Das Labor auf dem Chip: Mikrofluidik

Franke, T. and Wixforth, A. (2007) Das Labor auf dem Chip: Mikrofluidik. Physik in unserer Zeit, 38(2), pp. 88-94. (doi:10.1002/piuz.200601126)

Full text not currently available from Enlighten.

Publisher's URL: http://dx.doi.org/10.1002/piuz.200601126

Abstract

Das Labor auf dem Chip bietet viele Vorteile, weil es nur Mikro- oder Nanolitermengen benötigt. Es ermöglicht zum Beispiel sehr empfindliche gentechnische Analysen. Allerdings dominieren andere physikalische Kräfte das Verhalten mikro- und nanoskopischer Flüssigkeitsmengen als in der makroskopischen Welt. Eine besondere Herausforderung der Mikro- und Nanofluidik ist der Transport und die Manipulation der winzigen Flüssigkeitsmengen. Neben dreidimensionalen Chiparchitekturen richtet sich das Forschungsinteresse auf planare Strukturen, deren Oberflächeneigenschaften chemisch moduliert sind. Auf ihnen lassen sich die Fluide in Form winziger Tröpfchen manipulieren, besonders elegant sind dafür akustische Oberflächenwellen. Die erste Generation solcher Laborchips ist bereits auf dem Markt.

Item Type:Articles
Status:Published
Refereed:Yes
Glasgow Author(s) Enlighten ID:Franke, Professor Thomas
Authors: Franke, T., and Wixforth, A.
College/School:College of Science and Engineering > School of Engineering > Biomedical Engineering
Journal Name:Physik in unserer Zeit
Publisher:Wiley-VCH Verlag
ISSN:0031-9252
ISSN (Online):1521-3943

University Staff: Request a correction | Enlighten Editors: Update this record